Röntgenfluoreszenzanalyse

Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA)

Seit Anfang 2008 setzen wir in unserem Labor das NITON XL3T zur zerstörungsfreien Elementbestimmung ein. Das Gerät wird mit Helium gespült und ist deshalb auch sehr gut für die Bestimmung der leichten Elemente wie Chlor und Aluminium geeignet. Bei dem Analysegerät handelt es sich um ein ortsungebundenes Handgerät, welches auch geometrisch größere Proben analysieren kann. Für besondere Fragestellung kann die RFA vor Ort außerhalb unseres Labors eingesetzt werden.

Das NITON XL3T hat ein Messfenster von ca. 1 cm Durchmesser. Die Analyse der Probe umfasst eine kreisförmige Fläche mit diesem Durchmesser. Die Informationstiefe ist je nach zu bestimmendem Element äußerst unterschiedlich. Sie reicht von wenigen µm bei den leichten Elementen (beispielsweise für Cl) bis hin zu einigen mm bei den schweren Elementen. Dies hat sowohl Vor- wie Nachteile. Unterschiedliche Probenteile können separat analysiert werden (beispielsweise Vorder- und Rückseite), jedoch muss für eine Quantifizierung von Gehalten die Probe ausreichend homogen sein.

Wir setzen die RFA standardmäßig für folgende Fragestellung ein:

  • Bestimmung des Chlorgehaltes in Verpackungen, Kunststoffen, etc. (auch beschichtete Materialien)
  • Übersichtsanalyse von erhöhten Schwermetallgehalten und auch Bromgehalten in verschiedenen Materialien (z.B. gemäß RoHS)
  • Bestimmungen der Zusammensetzung von metallischen Proben (z.B. bei Schmuck)

Darüber hinaus sind viele weitere Fragestellungen mit der RFA bearbeitbar. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.